Alle Campervan-Neuheiten 2023: Das sind die neuen Kompakten – promobil

So viel Dynamik wie in der Klasse der kompakten Campervans, kleinen Campingbusse oder Bulli-Klasse herrscht in kaum einem Segment. Nicht nur die großen Marken bestimmen das Angebot, besonders die kleinen bringen eine große Vielfalt in die Modellwelt. Klar, in den kleinen Vans und Bussen ist nicht besonders viel Platz, da müssen die Entwickler und Entwicklerinnen kreativ werden. Und das tun sie!


Dank Aufstelldach bringen immer mehr Hersteller ein Bad auf kleinstem Raum unter, vier Schlafplätze gibt es dann natürlich obendrein. Offroad-Optik und die Ausstattung mit wirklichen Gelände-Features sind ebenfalls oft zu sehen.


Apropos „Bulli“: So dominierend wie in manch anderem Modelljahr ist Volkswagen im Moment nicht. Viele neue Modelle nutzen als Basisfahrzeug den Ford Transit Custom.


Kompakt ist Ihnen zu klein? Hier geht’s zur Übersicht der großen Kastenwagen-Ausbauten 2023 mit Bad, die über 5,40 Meter lang sind und mehr Stehhöhe bieten.


Alle Campervans 2023 im Überblick

Wir haben die Hersteller in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt und erweitern die Liste, sobald es mehr Neuheiten gibt.


Ahorn Camp

Gemeinsam mit dem Tuning-Spezialisten Irmscher hat Ahorn Camp ein sportliches Sondermodell des Renault Trafic entwickelt, das auf dem Caravan Salon in Düsseldorf das erste Mal zu sehen sein soll. Das Fahrzeug soll unter anderem mit 18-Zoll-Leichtmetallfelgen und einem Tieferlegungsfedersatz ausgestattet sein.


Bürstner



Bürstner

Zwei neue Grundrisse gibt es beim Büstner Copa auf Ford Transit Custom. Schon 2021 hatte Bürstner den Copa Trail gezeigt, jetzt gibt es ein weiteres Modell, den Bürstner Copa C 500 4×4, das sogar über Allrad verfügt. Außerdem bringt Bürstner einen weiteren Grundriss mit Bad: Ein vorne angeschlagenes Hochdach ermöglicht Stehhöhe im Heck, wo sich das Mini-Bad befindet. Mehr Infos erhalten Sie hier.


  • Bürstner Copa: Campervan, 2 Grundrisse, ab 44.690 Euro

Custom Bus



Custom Bus Purist VW T6.1 (2023)


VWN

Die VW-Ausbauer aus Langenhagen bei Hannover bringen mit dem Custom Bus Purist einen Ausbau auf Basis des T6.1. Wie der Name es erahnen lässt, kommt der Purist sehr minimalistisch daher. Die Möbelzeile auf der linken Seite hat eine Breite von gerade einmal 15 Zentimetern. Der Clou: Sie kann in den Innenraum ausgeklappt werden und bringt so unter anderem eine Spüle und Staufächer zum Vorschein. Die Wasserver- bzw.-entsorgung übernehmen zwei 13-Liter-Kanister, optional kann ein großer 105-Liter-Unterflurtank und bei Bedarf auch eine Warmwasseraufbereitung ergänzt werden.


Der Purist ist mit einem portablen Gaskartuschenkocher sowie einer mobilen 18-Liter-Kompressorkühlbox ausgestattet. Dank des schmalen Möbelelements passen 3 Personen auf die Rückbank, die zu einem Bett mit einer komfortablen Breite von bis zu 160 Zentimetern umgebaut werden kann. Der Purist von Custom Bus ist ab 58.600 Euro erhältlich, ein Aufstelldach ist in diesem Preis allerdings noch nicht enthalten. Erste Bilder und mehr Details erfahren Sie hier.


  • Custom Bus Purist: Campervan, 1 Grundriss, ab 58.600 Euro

Dethleffs


Bereits im Frühjahr hat Dethleffs einen Campervan gezeigt, der in die Kategorie kompakte Campervan passt, den Dethleffs Globevan. Wie auch Bürstner basiert der Globevan auf dem Ford Transit Custom. In Serie kommt der neue Globevan mit einem 2,0-Liter-Dieselmotor und 130 PS.


Dank seiner kompakten Abmessungen soll das Fahrzeug flexibel genug sein, die Wünsche Interessierter sowohl im Alltag als auch unterwegs beim Campingurlaub zu erfüllen. Zwei Modell-Varianten den Camp One und den Camp Two wird es vom kompakten Campervan geben. Wir haben den Globevan schon ausprobiert, wie uns der Camper gefallen hat, erfahren Sie im Video. Noch mehr Infos gibt es hier.


  • Dethleffs Globevan: Campervan, 1 Grundriss, ab 51.499 Euro

Flowcamper



Flowcamper Frieda Volt (2022)


T. Großhans

Frieda Volt heißt das neuste Projekt von Flowcamper. Der Campervan ist dabei kein Neufahrzeug im klassischen Sinn. Es handelt sich vielmehr um einen gebrauchten VW T5 oder T6 mit Verbrennungsmotor, den Flowcamper beim Start-up Naext aus Seevetal bei Hamburg zum E-Camper umrüsten lässt. Der VW-Bus bekommt einen E-Motor mit 150 PS und einen 72-kWh-Akku spendiert, was ihm zu einer Reichweite von etwa 300 bis 320 Kilometern verhelfen soll. Außerdem werden alle Verschleißteile, wie etwa Bremsen oder Fahrwerksteile, erneuert. Zum Frieda-Volt-Ausbau gehören eine 160 Zentimeter breite Schlaf-Sitzbank, ein optionales Aufstelldach, Küche mit Einflamm-Gaskocher, 12-Liter-Frischwasserkanister sowie eine 21-Liter-Kompressorkühlbox. Wir haben uns den Frieda Volt schon angeschaut, hier geht es zum Artikel.


  • Flowcamper Frieda Volt: E-Campervan, 1 Grundriss, Preis: k.A.

Karmann Duncan



Karmann Duncan 535 (2022)


Bernd Thissen

Was die kompakten Campingbusse angeht, ist das so eine Sache bei Karmann Mobil. Sie kommen selten, um zu bleiben. So präsentierte der Hersteller bereits 2014 einen Kompaktcamper namens Colibri. Der fuhr auf Renault-Trafic-Basis und war bis 2017 erhältlich. In der darauffolgenden Saison startete Karmann die Auslieferung des Danny, der wiederum auf dem Fiat Talento basierte. Nur ein Jahr später verschwand auch dieses Modell wieder vom Markt. Seit letztem Jahr rollt dessen Nachfolger über die Straßen, der Karmann Duncan. Ausbaubasis ist in diesem Fall der Ford Transit Custom. Aktuelle Verbesserungen an dieser Baureihe lassen eine längere Verweildauer erwarten.


Neu in der Duncan-Sippe ist der 545 mit einer Winkelküche, die über die Beifahrerseite bis mittig in das Heck reicht. Das Bad daneben wird aus dem bisherigen, ebenfalls 5,34 Meter langen Duncan 535 übernommen, der nun vom neuen 545 ersetzt wird. Erhalten bleibt dagegen der kürzere Duncan 495. Auf 4,97 Meter Länge folgt er dem klassischen Ausbaumuster dieser Fahrzeugklasse: hinten angeschlagenes Aufstelldach, variabel verschiebbare Sitzbank, die sich zur Liegefläche umlegen lässt, und eine Möbelzeile mit Küche links hinter dem Fahrersitz. Mehr zu den Karmann-Neuheiten erfahren Sie hier.


  • Karmann Duncan: Campervan, 2 Grundrisse, Preise: k.A.

KEC Motors



KEC Motors Mountaineer Grand Adventure (2023)


VWN

Ein Bulli für die Weltreise? Laut Hersteller ist der KEC Motors Mountaineer Grand Adventure genau das. Auf Basis des VW T6.1 4Motion steht der Campervan für Abenteuer abseits viel befahrener Wege bereit. Es gibt den Mountaineer Adventure mit langem und kurzem Radstand, beide Modelle sind für vier Personen ausgelegt. Die Küchenmodule sind individuell konfigurierbar. Im Mountaineer Grand Adventure packt der Hersteller zusätzlich noch ein Desert-Fahrwerk und Seikel-Stoßdämpfer ins Fahrzeug. Klingt gut? Noch mehr Fernreise-Features zeigt dieses Video:


Den ausführlichen Artikel zu dem Offroad-Camper können Sie hier lesen.


  • KEC Motors Mountaineer Adventure: Campervan, 2 Grundrisse, Preis: ab 69.000 Euro

Laika



Laika Kosmos Urban (2022)


Laika

Noch ein sogenannter Urban Camper kommt von der italienischen Marke. Mit dem Laika Kosmo Urban startete der Hersteller bereits im Frühjahr in Frankreich, den kompakten Camper gibt es künftig auch in Deutschland. Mit an Bord sind Küche, Aufstelldach, Schlafsitzbank und mehr Campingausstattung. Den ausführlichen Artikel zum Kosmo Urban gibt es hier.


  • Laika Kosmo: insgesamt 13 Grundrisse als Campingbus, Integrierter, Teilintegrierter und Alkoven.

Mercedes-Benz



Mercedes EQV eCamper Sortimo (2022)


Mercedes-Benz

Möbelmodul-Hersteller Sortimo stattet den rein batterie elektrischen Midsize-Van Mercedes EQV mit einer „Multifunktionsbox“ aus, bestehend aus Küche im Heck und Schlafmodul im Fond. Besonderer Fokus lag bei der Entwicklung auf einem geringen Gewicht, das mit über die Reichweite entscheidet. Denn: Weniger ist mehr, im Fall des EQV 300 bis zu 363 Kilometer. Darüber hinaus gibt es für den Van ein Aufstelldach mit integrierten Solarpaneelen. Noch mehr Details und einen ersten Fahrbericht des EQV gibt es hier.


Die in Design und Größe mit dem EQV eng verwandte V-Klasse ist Basis für den Kompakt-Campingbus Mercedes Marco Polo. Sein Ausbau ist auf dem Caravan Salon in einer neuen Farbvariante zu sehen, inklusive Boden in Stein- statt Parkettoptik. Ein lang erwartetes Update erhält die MBUX-Navigation im Mercedes Sprinter. Im Profil können nun Maße und Gewicht des Wohnmobils eingegeben und bei der Routenführung berücksichtigt werden. Alles über die Marco-Polo-Baureihe finden Sie hier.


Die Mercedes T-Klasse, Pkw-Version des Citan, ist das jüngste campingbereite Fahrzeug von Mercedes. Auf dem Caravan Salon zeigt der Hersteller eine Mikrocamper-Version mit einem flexibel nutzbaren Möbelmodul, das künftig ab Werk erhältlich sein wird. Ausführliche Infos dazu zeigen wir hier.


  • Mercedes EQV: E-Campervan, Preis: k.A.
  • Mercedes Marco Polo: Campervan, 3 Grundrisse, ab 58.290 Euro
  • Mercedes T-Klasse Camper: Mikrocamper, 1 Grundriss, Preis: k.A.

Nordvan

Nordvan MK 490 neuer Campervan


Nordvan

Der neue kompakte Camper von Nordvan.

Nordvan MK 490 heißt das neuste Modell der Manufaktur aus dem schleswig-holsteinischen Neumünster. Das Fahrzeug basiert auf dem VW T6.1 mit kurzem Radstand und hat für einen Bulli-Ausbau einen ungewöhnlichen Grundriss. Eine L-förmige Küche mit viel Ablagefläche, 24-Liter-Frisch- und 21-Liter-Abwasserspeicher sowie einem 51-Liter-Kühlschrank befindet sich im hinteren Teildes Fahrzeugs, ebenso wie ein Kleiderschrank und eine Toilette. Das Aufstelldach öffnet nach hinten.


Im vorderen Teil des Fahrzeugs befindet sich eine Zweier-Sitzbank, die nicht umgelegt werden kann und zum Schlafen lediglich für ein Kind geeignet ist. Preislich beginnt der MK 490 bei etwa 65.000 Euro, Zusatzausstattung wie eine 130-Watt-Solaranlage fürs Dach gibt es optional.


Nordvan baut weitere Modelle auf Anfrage individuell aus.


  • Nordvan MK 490: Campervan, Preis: ab 65.000 Euro

Pössl



Pössl E-Vanster Test Fahrbericht E-Campervan


Jürgen Bartosch

Bislang waren die Kompaktcamper von Pössl auf Basis des Citroën Spacetourer, der Vanster mit rudimentärer Campingausstattung und der Campster mit fest eingebauter Küchenzeile, lediglich mit Verbrennungsmotor erhältlich. Jetzt gibt’s den Campervan auch als Elektrofahrzeug E-Vanster.


Die Basis des Modells bildet der Citroën E-Spacetourer mit 136 PS, der bei Tempo 130 automatisch abregelt. Als Energiequelle ist ein 75-kWh-Akku installiert, der laut Citroën eine Reichweite von gut 300 Kilometern ermöglichen soll. Serienmäßig ist im E-Vanster neben dem Aufstelldach nur ein Induktionskocher im Heck vorgesehen. Wer das Fahrzeug häufiger zum Campen nutzt, der kann für gut 2.200 Euro seinen E-Vanster mit einer Campbox fürs Heck mit Waschbecken, zwei Wasserkanistern sowie einem 2-Flammen-Gaskocher aufrüsten. Für gut 2.700 Euro gibt’s die Campbox auch mit Matratze. Preislich geht’s beim E-Vanster bei etwa 60.000 Euro los. Einen ersten Test und mehr Infos gibt es hier.


  • Pössl E-Vanster: E-Campervan, 1 Grundriss, ab 60.000 Euro
  • Pössl Campster/Vanster: Campervan, Basis Citroën Spacetourer, 2 Grundrisse, Preis: k.A.
  • Pössl Campstar/Vanstar: Campervan, Basis Mercedes V-Klasse/Vito, 2 Grundrisse, Preis: k.A.

Reimo



Reimo Moebelsystem Mercedes-Benz EQV (2023)


Reimo

Ausbauspezialist Reimo rüstet den elektrischen Mercedes EQV zum Kompaktcamper um. Zum Ausbau gehören ein nach vorne öffnendes Schlafdach sowie zwei Möbelmodule. Im vorderen Modul ist eine Spüle, ein Fach für einen Gaskartuschenkocher und ein Klapptisch integriert, im hinteren eine Kühlbox und Staufächer. Die Möbelmodule sollen auch für die Mercedes-Schienensysteme im Vito und in der V-Klasse passen. Mehr Infos dazu zeigt promobil hier.


Außerdem hat Reimo den VW Caddy 5 Camp im Programm. Das Aufstelldach des Camp öffnet nach hinten. Der Innenausbau des Fünfsitzers besteht aus einer Schlafsitzbank sowie einer Möbelzeile auf der rechten Seite inklusive Waschbecken, 39-L-Kompressorkühl- schrank, wahlweise Gaskartuschen- oder Induktionskocher und Staufächern.


Ausblick auf den Caravan Salon: Dort will Reimo den Prototyp eines Ausbaus des VW Multivan zeigen – mit Aufstelldach, einer weiteren Schlafmöglichkeit unten und einem Küchenmodul. Das Fahrzeug soll damit bis zu vier Campern auf ihren Reisen als Unterkunft dienen.


  • VW T6.1: Campingbusse, 8 Grundrisse, ab 45.990 Euro
  • VW Caddy: Campingbusse, 2 Grundrisse, ab 33.990 Euro
  • Weitere Basisfahrzeuge: Campingbusse, Grundrisse auf Anfrage

Rhön Camp

Der Ausbauer von Campingbussen und Kompaktcampern hat mit dem Rhön Camp Ultimate einen neuen Ausbau auf Basis des VW T6.1 am Start. Das Fahrzeug besitzt ein nach vorne öffnendes SCA-Aufstelldach und kommt mit klassischer Möbelzeile auf der linken Seite mit Spüle, Zweiflamm-Gaskochfeld und 40-Liter-Kühlbox. Der Frischwassertank ist mit 65 Litern für diese Fahrzeugklasse sehr großzügig bemessen, der Abwassertank hat ein Fassungsvermögen von 28 Litern. Praktisch: Eine 150-Watt-Solaranlage ist serienmäßig. Preis für den Ultimate: ab 71.990 Euro.


  • Rhön Camp VW T6.1: 1 Grundriss, ab 71.990 Euro

Tonke



Tonke EQV (2022)


Tonke

Die Niederländer gehören zu den ersten Anbietern, die einen Ausbau auf Basis des vollelektrischen Mercedes EQV anbieten. Den Tonke EQV gibt es in zwei Versionen: als EQV Touring mit Zweier-Schlafsitzbank und Möbelzeile auf der linken Seite oder als EQV Adventure mit Platz für drei Personen auf der Rücksitzbank und optionaler Heckküche.


Wer sich für die vollausgestattete Touring-Version entscheidet, kommt in den Genuss eines gasfreien Kompaktcampers mit Induktionskochfeld im nach außen schwenkbaren Küchenblock. Zudem ist der Touring mit einem 3000-Watt-Wechselrichter und einer Lithium-Batterie ausgestattet. Die Preise beginnen bei 73.750 Euro für den Tonke EQV Adventure und 96.998 Euro für das Touring-Modell. Noch mehr über den Tonke EQV erfahren Sie hier.


  • Tonke EQV: E-Campervan,2 Grundrisse, ab 73.750 Euro
  • Tonke Van: Campervan, 2 Grundrisse, Preis: k.A.

Vantourer

Im Segment der Kompaktcamper hat Vantourer bislang den Urban Camper auf Basis des Mercedes Vito im Programm. Auf dem Caravan Salon wollen die Koblenzer ein neues Modell auf V-Klasse-Basis zeigen. Mehr Details zum Fahrzeug sind noch nicht bekannt.


Volkswagen